Chronik 1919–2019
Zurück

Vom Kantonalen Jugendamt zum Amt für Jugend und Berufsberatung

Bürdeli-Transport um 1930 (Foto: © Hans Staub / Fotostiftung Schweiz)
Spazierfahrt der Kinderkrippe, 1931
Ferienlager
Berufsberatungsstelle für Mädchen der Stadt Zürich, ca. 1929
Sprechstunde im Büro einer Sozialarbeiterin, 1930er-Jahre (Foto: Paul Senn, FFV, KMB, Dep. GKS. © GKS)
Eine Fürsorgerin auf Hausbesuch, 1930er-Jahre (Foto: Paul Senn, FFV, KMB, Dep. GKS. © GKS)
Kinder spielen im Hinterhof, Zürich, 1951 (Foto: © Anita Niesz / Fotostiftung Schweiz)
Mütterberatungsstelle in Winterthur
Sozialarbeiterinnen besprechen ein Dossier. Fotografie ausgestellt an der SAFFA 1958
Bern, Bundesplatz: Jugendliche protestieren für die Frauenrechte, 1968
Zum ersten Mal eine junge Frau als 1.-Mai-Rednerin, Zürich, 1969
Protest gegen die Justiz: «Sit-in» in Zürich, Mai 1969
Paar mit Kind in den 1970er-Jahren
Während der Weihnachtsdemonstration für die Wiedereröffnung des Autonomen Jugendzentrums AJZ flüchten die Menschen vor dem Tränengas-Einsatz der Polizei, 1980
Junge Menschen blicken vom Autonomen Jugendzentrum herunter, März 1981
Autonomes Jugendzentrum Zürich, 1980
Junge Frauen schauen sich einen Werbefilm über Berufe bei der Post an, 1988
Diakarussells von Berufsbildern, biz Meilen, 1999
Wandmalerei auf dem besetzten Wolgroth-Areal, 1993
Patchworkfamilie

Seit Robert Briner 1919 als erster Amtsvorsteher des Kantonalen Jugendamts seine Stelle antrat, hat sich nicht nur der Name des Amts geändert. Tatsächlich erlebte das Amt für Jugend und Berufsberatung (AJB) in den 100 Jahren viele fachliche und organisatorische Neuerungen. Auch wenn die Kernaufgabe im Grunde dieselbe blieb – der Zürcher Bevölkerung ein «gutes» Leben zu ermöglichen – das Verständnis dafür, was fürs Leben gut ist, musste in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder hinterfragt und neu geschaffen werden und dauert bis heute an.

Die Chronik von 1919 bis 2019 «Vom Kantonalen Jugendamt zum Amt für Jugend und Berufsberatung» beschreibt die zentralen Entwicklungen des Amts in fünf Kapiteln, eingebettet in gesellschaftliche Ereignisse und Veränderungen.

Bestellung
Wenn Sie das Magazin «fürs Leben gut» als Printversion lesen möchten, dann können Sie diese kostenlos bestellen.