Zurück
Lernen im Alltag: Kindergartenkind

Auf in den Kindergarten: Lernen, das nicht nach lernen aussieht

Veröffentlicht am von AJB

Seit Urzeiten spielen Kinder mit Gegenständen, die sie in ihrer nächsten Umgebung finden, denn ab Geburt suchen sie nach Lernmöglichkeiten in ihrer Umgebung. Auch wenn diese Lernmöglichkeiten unscheinbar scheinen mögen, sind sie wertvolle Schätze des Alltags. In Ihrer Wohnung und in der Natur sind viele solcher Schätze zu finden. Geben Sie Ihrem Kind Zugang dazu! So kann es sich optimal entwickeln, sein Potenzial ausschöpfen und es lernt fürs Leben. In einer vierteiligen Serie zeigen wir einige Möglichkeiten auf und geben Ideen, wie und wo man Kindern verschiedener Altersstufen solche Lern-Umfelder schaffen kann.

Lassen Sie sich auf die gemeinsame Schatzsuche in Ihrer Wohnung und Ihrer Wohnumgebung ein!


Lernen im Alltag – Teil 1   Lernen im Alltag – Teil 2   Lernen im Alltag – Teil 3

Die Entdeckungsreise Ihres Kindes hat einen grösseren Radius angenommen. Der Kindergartenweg und der Weg zum Spielplatz oder zu den Kameraden bewältigt ihr Kind wahrscheinlich bereits alleine. Ihr Kind gewinnt durch diese Selbstständigkeit an Selbstvertrauen und Selbstwirksamkeit.

Diese Eigenschaften sind wichtig für den Schuleintritt, der nach dem Kindergarten ansteht.

Für das Kind ist dies der nächste wichtige Übergang in seinem Leben. Sie als Eltern schauen diesem Ereignis vielleicht mit Freude und Stolz entgegen. Jedoch kann der Übergang auch mit Unsicherheit und Ängsten verbunden sein. Was muss mein Kind können? Ist mein Kind reif für die Schule? Spürt die Lehrperson, was mein Kind braucht?

Vieles lernt Ihr Kind im Alltag, ohne dass es nach «Lernen» aussieht. Eine wunderbare Voraussetzung für Kindergarten und Schule. Nutzen Sie diese Schätze Ihrer Wohnung und Umgebung auch weiterhin!

Sprachförderung im Alltag

Lassen Sie ihr Kind beim Bücher oder Bilder anschauen auch erzählen. Gehen Sie zusammen auf Entdeckungsreisen.

  • Fragen Sie nach Formen, Farben, Muster. Wie sind die Gesichtsausdrücke? (fröhlich, erstaunt, lustig, komisch, traurig) Wie bewegen sich die Personen oder Tiere? (schnell, langsam, tollpatschig)
  • Fragen Sie das Kind wie die Geschichte weitergeht. Welche Person / welches Tier oder welcher Gegenstand es gerne in dieser Geschichte wäre und warum.
  • In welcher Jahreszeit spielt die Geschichte? Woran erkennst du das?
  • Lassen Sie ihr Kind die Geschichte nacherzählen oder spielen z. B. mit Figuren, Tieren oder selber. Machen Sie dabei mit.
  • Benützen Sie die Stimme beim Erzählen: Laut, leise, hoch, tief, flüstern, schnell, langsam und versuchen Sie ihren Gesichtsausdruck anzupassen.
  • Erzählen sie Geschichten und Bücher in ihrer Muttersprache.

Lassen Sie ihr Kind vom Kindergarten erzählen. Fragen Sie so, dass es nicht mit Ja oder Nein antworten kann.

  • Wer hat dich heute Morgen im Kindergarten zum Lachen gebracht und warum?
  • Was hast du auf dem Nachhauseweg beobachtet?
  • Erzählen auch Sie Ihrem Kind von Ihrem Tag.

Mathematische Förderung im Alltag

In der Küche und im Esszimmer können Kinder viel lernen.

  • Wie viele Leute sind wir beim Essen? So viele Teller, Gabeln und Messer müssen die Kinder abzählen.
  • Für den Zopf den wir zusammen backen, benötigen wir 500 g Mehl, 2 dl Milch etc.

Machen Sie einen Formen Spaziergang mit ihrem Kind. Wo siehst du überall Dreiecke, Vierecke, Kreise. Lassen Sie das Kind zählen und beschreiben.

Sortieren und vergleichen sie Gegenstände nach Grössen, Gewicht, Längen und Farben.

Hängen Sie einen Wochenplan, oder Geburtstagskalender auf, und schreiben Sie Termine ein oder kleben Sie ein Sticker hin. So lernt ihr Kind die Zeiten, Wochentage, Monate und Jahreszeiten.

Machen Sie zusammen Gesellschaftsspiele, Elfer-raus, Yatzi, Leiterlispiel, Eile mit Weile, HalliGalli. Viele Spiele können in der Bibliothek oder Ludothek ausgeliehen werden.

Kategorien

Lernen im Alltag - Eine Serie über Kinder und wie sie im Alltag spielen und lernen