kjz-Sprechstunde

«Wir haben kaum mehr Zeit für uns als Paar. Was tun?»

Mütter und Väter wissen am besten, was gut ist für ihr Kind. Doch ab und zu sind wir auch bei grösster Elternliebe froh um etwas professionelle Unterstützung. Bei allen Fragen rund um Familie und Erziehung weiss das Experten-Team unserer kjz-Sprechstunde Rat. Kompetent, anonym und unkompliziert. Was immer Sie bewegt – wir sind für Sie da!


Liebes kjz
Seit unsere Tochter Ruby (5 Monate) auf der Welt ist, haben wir kaum mehr Zeit für uns als Paar. Kürzlich hat mir mein Mann gesagt, wie sehr er das vermisse. Das tut mir auch weh zu hören, doch ich wüsste nicht, wo mehr Zeit herzunehmen wäre. Ich arbeite Teilzeit, Ruby geht während zweier Tage in die Kita, mehr möchten wir sie nicht in fremde Hände geben. Die restliche Zeit braucht sie uns als Eltern. Schläft sie, bin ich auch meist erschöpft, der Haushalt kommt sowieso zu kurz. Ich weiss nicht, wie das andere Paare machen, aber ich sehe kaum Lichtblick, bevor Ruby etwas grösser geworden ist. Haben Sie uns einen Tipp?

R.M. aus Pfäffikon

Liebe Frau M.

Der neue Alltag mit der 24 / 7-Betreuung eines Babys fordert alle Paare heraus. Müdigkeit ist weit verbreitet. Persönlicher Freiraum und Paarzeit müssen zurückgestellt werden.

Dass Sie beide die fehlende Paarzeit bedauern, ist der erste Schritt für Veränderung. Nehmen Sie Ihr Bedürfnis ernst, entwickeln Sie kreative Ideen und pflegen Sie Ihre Partnerschaft – das tut Ihnen beiden gut und davon profitiert auch Ruby.

Was mögen Sie beide? Was haben Sie früher gerne unternommen? Erlauben Sie mir ein paar Ideen als Anregung zu formulieren: Vielleicht können Sie eine kleine Insel für Sie als Paar am Wochenende finden, wenn Ruby tagsüber schläft? Es braucht Vereinbarungen, dann nichts anderes zu erledigen, auch wenn Hausarbeit wartet. Vielleicht reicht schon eine gemeinsame Kaffeepause als kurzer Moment zum Austausch. Qualität ist mehr wert als Quantität.

Vielleicht können Sie sich gegenseitig ermöglichen, einmal am Wochenende auszuschlafen und finden damit Energie, einen entspannten, allenfalls auch nur kurzen Abend miteinander zu geniessen. Wenn das Bedürfnis wächst, zusammen wegzugehen, finden Sie vielleicht Grosseltern, Gotte, Götti, Freunde oder einen Babysitter, die gerne ab und zu Hütedienste übernehmen.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start – klein aber fein. In der persönlichen Beratung suchen wir gerne mit Ihnen nach Ihren individuellen Schritten dabei. 

Esther Stauffer (Mütter- und Väterberaterin) und das kjz-Team 

Haben Sie eine Frage?

Haben Sie eine Frage zur Erziehung, zum Zusammenleben in der aktuellen Situation oder ganz allgemein zum Familienleben? Das kjz-Team beantwortet regelmässig Fragen in der «kjz-Sprechstunde».