Zurück
Tag der Kinderrechte

Das Recht auf Bildung

Veröffentlicht am von kjz

Kinder haben das Recht zu lernen und eine Ausbildung zu machen, die ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten entspricht.

Artikel 28

Hören Sie, warum dieses Recht für die Arbeit im kjz zentral ist:
«Kinder sind von sich aus motiviert zu lernen und sich zu entwickeln. Eltern, Bezugspersonen und Gesellschaft haben die Aufgabe, den Kindern den notwendigen Entwicklungsraum zu geben. Allen Kindern soll ein guter Start ins Leben ermöglicht werden.»

 

Regina Steiner arbeitet seit mehr als 30 Jahren in der Mütter- und Väterberatung, davon 14 Jahre als Teamleiterin und Leiterin der Einzelfallberatung in Kindesschutzfragen im kjz Horgen. Sie hat einen Abschluss in systemischer Familienberatung und ein CAS in EPB (entwicklungspsychologische Beratung).  Im Berufsverband für die Weiterentwicklung der Mütter- und Väterberatung hat sie sich viele Jahre aktiv eingesetzt.

 

Ellen Kläy ist seit fast 19 Jahren in der Mütter- und Väterberatung im Bezirk Dietikon tätig. Davor sammelte sie Berufserfahrung in Spitäler in unterschiedlichen Funktionen. In ihrer Zeit als Mütter- und Väterberaterin hat Ellen unzählige Familien durch ihre Geschichten und Abenteuer begleitet und beraten. Die Leidenschaft für den Beruf der Mütter- und Väterberaterin und ihre langjährige Berufserfahrung machen sie zu einem wichtigem Mitglied im Team im kjz Dietikon. 

Kinder haben Rechte! Jedes Kind soll gesund und sicher aufwachsen, sein Potenzial entfalten können, angehört und ernst genommen werden. Das hat die UNO-Generalversammlung in der Konvention über die Rechte des Kindes vom 20. November 1989 festgeschrieben. Die in 54 Artikeln festgehaltenen Kinderrechte sind international gültig und stellen völkerrechtlich verbindliche Mindeststandards zum Wohle aller Kinder von 0 bis 18 Jahren dar.

Kinder erhalten diese speziellen Rechte, weil sie besonders verletzlich sind. Sie können aber ihre Rechte nicht alleine durchsetzen. Die Verwirklichung der Kinderrechte muss deshalb im Dreieck Staat – Eltern – Kinder stattfinden. Eltern haben das Recht und gleichzeitig auch die Pflicht, ihre Kinder zu beschützen, zu fördern und anzuleiten. Der Staat schafft die notwendigen Voraussetzungen, um die Eltern in ihrer Aufgabe zu unterstützen, und einzugreifen, wenn sie dieser Aufgabe nicht gewachsen sind.

Das Amt für Jugend und Berufsberatung des Kantons Zürich und seine Kinder- und Jugendhilfezentren (kjz) nehmen diesen Auftrag seit über 100 Jahren wahr.

Kategorien

Mehr zum Thema