Erste Eindrücke von der Berufspraxis

Schnuppern – entscheidend bei der Berufswahl

«Welchen Beruf soll ich erlernen?» Eine für Schülerinnen und Schüler oft schwierige Frage. Denn die Berufswelt ist vielfältig und unübersichtlich. Zum Glück gibt es für die Jugendlichen ein breites Angebot an Beratungs- und Informationsmöglichkeiten. Dabei spielen Schnupperlehren eine zentrale Rolle.

Praxisluft zu schnuppern ist ein zentraler Faktor für eine erfolgreiche Berufswahl. In handwerklichen Berufen gelingt es den Schülerinnen und Schülern zumeist relativ schnell, eine Schnupperlehrstelle zu finden. Ein paar Telefonanrufe, eine kurze E-Mail und das Einreichen eines Lebenslaufes führen oft zum Ziel. In anderen Berufen ist der Weg allerdings beschwerlicher, wie das Beispiel von Lia zeigt. Wie ist sie vorgegangen?

1. Schritt: Schulhaussprechstunde und Berufswahl-Portal

Lia hat sich in der Schule bereits mit ihren Interessen, Stärken und Neigungen auseinandergesetzt. Sie weiss nun, dass Berufe im Bereich Sport, Gestaltung und Technik für sie in Frage kommen. In der Schulhaussprechstunde hat sie mit der Berufsberaterin über die verschiedenen Berufe gesprochen. Sie wird sich auf dem Berufswahl-Portal über einige Berufe detailliert informieren. Die Berufsvideos sind sehr anschaulich und zeigen ihr, welche Tätigkeiten und Anforderungen zum Beruf gehören. Die Berufe Mediamatiker/in, Zeichner/in Architektur und Grafiker/in sagen ihr schlussendlich am meisten zu.

2. Schritt: Info-Veranstaltungen

Lia erfährt von der Berufsberaterin, dass die meisten gestalterischen Berufe – auch der Beruf Grafiker/in – den Gestalterischen Vorkurs voraussetzen. Sie informiert sich deshalb genauer an einer Info-Veranstaltung der Schule für Gestaltung. So findet Lia heraus, ob sich dieser Weg für sie lohnt. Um zusätzlich mehr über den Beruf Grafiker/in und Medienberufe zu erfahren, meldet sie sich auf dem Berufswahl-Portal für eine entsprechende Veranstaltung an. Bei der Anmeldung stellt sie fest, dass auch Online-Anlässe für den Beruf Mediamatiker/in sowie das Berufsfeld Planung und Konstruktion angeboten werden.

3. Schritt: Schnupperlehre

Lia weiss nun sehr gut über die verschiedenen Berufe Bescheid. Sie hat gemerkt, dass sie sich für sehr anspruchsvolle Berufe entschieden hat und auch die Suche nach einer Schnupperlehre aufwändig sein könnte. Sie möchte jetzt den Beruf Zeichner/in Architektur kennenlernen. Gemeinsam mit ihren Eltern schreibt Lia einen überzeugenden Brief, warum sie den Beruf Zeichner/in Architektur in der Praxis kennenlernen möchte und welche Vorzüge sie für den Beruf mitbringt. Den Lebenslauf gestaltet sie mit ansprechenden Farben. Sie erstellt auch ein Deckblatt mit einer Skizze ihres modernen Schulgebäudes. Es soll mögliche Schnupperlehrfirmen neugierig machen und den Wunsch wecken, die motivierte und begabte Lia kennenzulernen.

Nach einem Telefonmarathon am Mittwochnachmittag erreicht Lia, dass sie bei drei Planungsbüros ihre Bewerbungsunterlagen einreichen darf. Die Adressen findet sie in der Schnupperbetrieb-Suche auf dem Berufswahl-Portal. Das Telefonieren war zwar sehr anstrengend, aber durch die vielen Gespräche fühlt sie sich nun viel zuversichtlicher, die Schnupperlehre gut anpacken zu können.

Und tatsächlich: 10 Tage später erhält Lia die Einladung eines Architekturbüros, um zwei Tage dort zu schnuppern. Sie darf am Computer bereits ein CAD-Programm kennenlernen und erstellt einfache Pläne für einen Wintergarten. Am zweiten Tag besucht sie gemeinsam mit dem Chef und der Lernenden eine Baustelle. Zuletzt füllen der Chef und Lia gemeinsam das Formular «Rückmeldung zur Schnupperlehre» aus. Es sagt aus, ob sich Lia für diesen Beruf eignet. Da das Feedback sehr gut ausfällt, wird Lia das Formular ihrer Bewerbung für die Lehrstelle beilegen.

4. Schritt: Noch mehr schnuppern

Lia hat viel über den Beruf Zeichner/in Architektur erfahren. Sie weiss auch, dass es nicht sicher ist, ob sie eine Lehrstelle erhalten wird. Denn die Lehrstellen sind sehr begehrt. Daher wird sie noch in anderen Berufen des Berufsfeldes Planung und Konstruktion schnuppern.

Diese zusätzlichen Erfahrungen in der Berufswelt fördern ihre Zuversicht, sich im Sommer erfolgreich für verschiedene Lehrstellen zu bewerben und schliesslich die richtige Wahl für ihre berufliche Zukunft zu treffen.