kjz-Sprechstunde

«Lea (11) hat Stress vor der Gymi-Prüfung. Wie können wir sie unterstützen?»

Mütter und Väter wissen am besten, was gut ist für ihr Kind. Doch ab und zu sind wir auch bei grösster Elternliebe froh um etwas professionelle Unterstützung. Bei allen Fragen rund um Familie und Erziehung weiss das Experten-Team unserer kjz-Sprechstunde Rat. Kompetent, anonym und unkompliziert. Was immer Sie bewegt – wir sind für Sie da!


Liebes kjz
Unsere Tochter Lea (11) hat jetzt schon grossen Stress vor der Gymi-Prüfung. Bisher wollten wir sie eigentlich nicht in einen zusätzlichen Vorbereitungskurs schicken, da sie bereits in der Schule ein solches Angebot hat. Sollen wir zur Sicherheit trotzdem einen Kurs buchen? Oder selber den Stoff mit ihr durchgehen? Bisher meinte sie, wir würden sie damit nur noch nervöser machen. Wie können wir sie denn sonst unterstützen? Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Familie D. aus Küsnacht

Liebe Eltern
Ich empfehle Ihnen, in einem ersten Schritt die Klassenlehrperson Ihrer Tochter zu kontaktieren. Sie kann Leas schulischen Stand am besten einschätzen und Empfehlungen darüber abgeben, ob der Vorbereitungskurs der Schule ausreichend ist oder ob es zusätzlich einen Unterstützungskurs braucht.

Setzen Sie sich anschliessend mit Lea zusammen und fragen Sie Ihre Tochter, was sie sich wünscht. Nehmen Sie ihre Äusserungen ernst, gleichen Sie die Wünsche aber auch mit der Fremdeinschätzung der Lehrperson ab. Sollte es da Diskrepanzen geben, sprechen Sie diese mit Ihrer Tochter offen und einfühlsam an.

In Ihrer Rolle als Eltern können Sie Lea den Vorschlag machen, gemeinsam einen Lernplan zu erstellen. Damit kann Lea zwar selbstständig lernen, der Lernplan hilft ihr aber, den Stoff in überblickbare Lerneinheiten einzuteilen. So können Sie Ihrer Tochter Orientierung geben und ein Gefühl von Sicherheit vermitteln, ohne ihr zu stark «auf die Pelle zu rücken» und sie nervös zu machen.

Schliesslich möchte ich Ihnen als Eltern auch nahelegen, mit Lea freie Tage zwischen ihren Lerneinheiten einzuplanen und in diesen Pausen etwas Positives zu unternehmen, das sie auf andere Gedanken bringt und woraus sie Energie und Motivation tanken kann. Entlastend könnte es zudem wirken (gemeinsam) einen Plan B zu erstellen, für den Fall, dass es mit der Prüfung nicht klappt. Erklären Sie Ihrer Tochter, dass sie verschiedene Möglichkeiten haben wird, ins Gymnasium überzutreten.

Anna Gygax (Sozialarbeiterin) und das kjz-Team

Haben Sie eine Frage?

Haben Sie eine Frage zur Erziehung, zum Zusammenleben in der aktuellen Situation oder ganz allgemein zum Familienleben? Das kjz-Team beantwortet regelmässig Fragen in der «kjz-Sprechstunde».