Zurück
Die kjz-Sprechstunde

Unser Sohn (12) will einen Jugendlohn. Was müssen wir da beachten?

Veröffentlicht am von kjz

Mütter und Väter wissen am besten, was gut ist für ihr Kind. Doch ab und zu ist sogar die grösste Elternliebe froh um etwas professionelle Unterstützung. Bei allen Fragen rund um Familie und Erziehung weiss das Experten-Team unserer kjz-Sprechstunde Rat – kompetent, anonym und unkompliziert. Was immer Sie bewegt – wir sind für Sie da!


Liebes kjz-Team

Wir diskutieren in letzter Zeit häufig mit unser Sohn (12) über Geld. Bis jetzt hatten wir auf ein fixes monatliches Sackgeld oder einen Jugendlohn verzichtet und gemeinsam besprochen, wenn er sich etwas kaufen wollte. Nun besteht er aber darauf, sein Geld und seine Ausgaben selber zu organisieren und möchte einen Jugendlohn. Eigentlich finden wir gut, dass er selbständiger planen will, gleichzeitig sind wir unsicher, ob er das wirklich kann. Wie können wir unseren Sohn dabei begleiten? Wie viel Geld ist sinnvoll?
Familie F. aus Zürich

Liebe Familie F

Ich verstehe Ihre Unsicherheit bezüglich Jungendlohn. Mit der bisherigen Abmachung, seine Ausgaben gemeinsam zu besprechen, haben Sie mit Ihrem Sohn bereits eine gute Basis zur Einführung des Jugendlohns gelegt. Wie Sie gemerkt haben, fühlt sich Ihr Sohn nun kompetent, mehr Verantwortung zu übernehmen. Je früher Ihr Sohn lernt, mit Geld umzugehen, desto einfacher wird ihm später die Einteilung seines Lehrlingslohns fallen. Mit dem Jugendlohn kann er üben, Prioritäten zu setzen und selbst entscheiden, was ihm wichtig und was nicht nötig ist. Sparen auf ein langfristiges Ziel, erhöht zudem das Durchhaltevermögen und die Willenskraft.

Für die Berechnung des Jugendlohns empfehlen wir, die Regeln miteinander zu verhandeln und in einem Vertag von beiden Parteien unterschreiben zu lassen. Die Höhe des Betrags sollten Sie dem Lebensstandard und dem Familienbudget anpassen. Zur Berechnung können Sie alle Ausgaben, die Sie für Ihren Sohn im Moment tätigen, auflisten und den Betrag auf einen Monat umrechnen. Besprechen Sie anschliessend mit ihm, für welche Ausgaben er mit seinem Jungendlohn aufkommen muss und welche Forderungen erfüllt werden müssen. Zum Beispiel, dass im Winter eine Winterjacke für die Ferien und jederzeit eine passende Hose für die Geburtstagsfeier vorhanden sein muss. Diese Anschaffungen müssen wiederum im Jugendlohn eingerechnet sein.

Schränken Sie seine Kompetenzen nicht zu sehr ein, die Regeln sollen übersichtlich bleiben. Wichtig ist, dass Ihr Sohn sein Geld selbständig einteilt und nach seinen Prioritäten einsetzt. Erfahrungen von Fehlinvestitionen gehören genauso zum Umgang mit einem Jugendlohn, wie Lösungen zu finden, wenn vor Ende des Monats das Geld ausgeht. Unterstützen Sie ihn dabei, zahlen Sie ihm aber kein zusätzliches Geld aus. So lernt Ihr Sohn Geld als begrenzte Einheit kennen und dass es nicht unerschöpflich vorhanden ist.

Weitere hilfreiche Informationen, Berechnungsvorlagen und Tipps finden Sie auf der Webseite www.jugendlohn.ch und bei Pro Juventute.

Ich wünsche Ihnen gutes Verhandeln und viele spannende und lehrreiche Gespräche mit Ihrem Sohn.

Tanja Citherlet und das kjz-Team


Haben Sie eine Frage zur Erziehung, zum Zusammenleben in der aktuellen Situation oder ganz allgemein zum Familienleben? Das kjz-Team beantwortet regelmässig Fragen in der «kjz-Sprechstunde». Schicken Sie Ihr Anliegen an ajb@fuerslebengut.ch

Kategorien

Mehr zum Thema