kjz-Sprechstunde

«Unser Sohn (21 Mt.) haut und beisst seinen Bruder (1 Woche)»

Mütter und Väter wissen am besten, was gut ist für ihr Kind. Doch ab und zu sind wir auch bei grösster Elternliebe froh um etwas professionelle Unterstützung. Bei allen Fragen rund um Familie und Erziehung weiss das Experten-Team unserer kjz-Sprechstunde Rat. Kompetent, anonym und unkompliziert. Was immer Sie bewegt – wir sind für Sie da!


Liebes kjz
Wie sollen wir Eltern reagieren, wenn unser Sohn (21 Mt.) seinen Bruder (1 Woche) haut und beisst? Das macht er nicht immer, aber immer wieder und scheinbar willkürlich, z. B. plötzlich beim Streicheln und Küssen.

Familie S.

Liebe Familie S.

Der Alltag einer Familie verändert sich mit der Geburt eines zweiten Kindes. Ihre bisherige alleinige Aufmerksamkeit entfällt für Ihren grösseren Sohn und verteilt sich auf Ihre beiden Jungs. Diese Situation kann Ihren Sohn verunsichern und überfordern. Er kann sich «entthront» fühlen und eifersüchtig auf seinen Bruder reagieren.

Ihr älterer Sohn macht auch im zweiten Lebensjahr grosse Entwicklungsschritte. Obwohl sich seine Sprache immer mehr ausbildet, kann er seine Gefühle noch nicht in Worten ausdrücken. Doch lernt er in diesem Alter immer mehr, diese zu kontrollieren. Dazu braucht er aber weiterhin viel Unterstützung von Ihnen.

Zudem steckt Ihr Sohn in der Ich-Entwicklung und bekommt erst langsam eine Vorstellung von sich selbst. Hauen und Beissen können in dieser Phase vorkommen. Wie oben erwähnt hat er noch nicht gelernt, mit seinen Gefühlen umzugehen. Mit dieser Reaktion zeigt er seine Hilflosigkeit oder sucht nach Ihrer Aufmerksamkeit.

Zudem kann bei Kindern in diesem Alter das Hauen und Beissen auch eine Art der Kontaktaufnahme sein. Wenn die Gefühle überschäumen, auch die der Liebe, ist manchmal ein «Biss» nicht weit.

Wie können Sie auf Ihren Sohn reagieren?

Versuchen Sie, in solchen Situationen möglichst gelassen zu bleiben. Schauen Sie, was das Baby in diesem Moment braucht. Formulieren Sie Ihrem Grossen in einem klaren, einfachen Satz, dass Schlagen und Beissen nicht in Ordnung sind. Schimpfen nützt in dieser Situation nicht viel. Sie können versuchen, den grossen Bruder abzulenken. Zeigen Sie Verständnis für seine momentanen Gefühle.

Wie können Sie Ihren älteren Sohn sonst noch im Alltag unterstützen?

  • Gönnen Sie sich beiden gemeinsame Extrazeit (kuscheln, Bilderbuch anschauen, zusammen spielen usw.).
  • Sprechen Sie viel mit ihm und benennen Sie seine Gefühle.
  • Beziehen Sie ihn in die Pflege seines Bruders oder bei kleinen Alltagsverrichtungen ein.

Wir wünschen Ihnen viel Geduld und Freude beim Ankommen als erweiterte Familie.

Barbara Portmann, Denise Solenthaler (Mütter- und Väterberaterinnen) und das kjz-Team

Haben Sie eine Frage?

Haben Sie eine Frage zur Erziehung, zum Zusammenleben in der aktuellen Situation oder ganz allgemein zum Familienleben? Das kjz-Team beantwortet regelmässig Fragen in der «kjz-Sprechstunde».