Zurück
Die kjz-Sprechstunde

«Wie kann ich mich unterwegs mit Brei und Schoppen fürs Baby organisieren?»

Veröffentlicht am von kjz

Mütter und Väter wissen am besten, was gut ist für ihr Kind. Doch ab und zu ist sogar die grösste Elternliebe froh um etwas professionelle Unterstützung. Bei allen Fragen rund um Familie und Erziehung weiss das Experten-Team unserer kjz-Sprechstunde Rat – kompetent, anonym und unkompliziert. Was immer Sie bewegt – wir sind für Sie da!


Liebes kjz

Bei diesem schönen Wetter möchte ich mit meinem sechsmonatigen Baby die Zeit draussen verbringen. Wie organisiere ich es am besten mit dem Gemüsebrei und dem Schoppen, wenn ich unterwegs bin?
L.R., Mutter aus Dielsdorf  

Liebe Frau R.

Wunderbar, wenn Sie beide gerne viel Zeit draussen verbringen! Für den Schoppen nehmen Sie am besten heisses Wasser in einer kleinen Thermosflasche, sowie kaltes Wasser zum Beimischen und das bereits abgemessene Pulver in einer kleinen Dose mit. Bereiten Sie nur so viel Milch zu, wie Ihr Baby bestimmt trinkt. Milchschoppen sollten ausschliesslich frisch zubereitet und verabreicht werden. Milch bietet nämlich einen idealen Nährboden für Bakterien und sobald das Baby von der Flasche getrunken hat, gelangen Keime in die Milch, die sich im Sommer besonders schnell vermehren.

Auch Brei lässt sich einfach transportieren. Sie können den Brei sehr kompakt zubereiten und erwärmen ihn unterwegs durch Zugabe von heissem Wasser aus der Thermosflasche. Eine kleine Breimenge, etwa ein Gläsli, kann auch in einem heissen Wasserbad erwärmt werden. Vielleicht haben Sie Zeit, den Brei frisch zuzubereiten und ihn gut isoliert einzupacken, damit er zwei Stunden später noch warm ist. Je nach Vorliebe Ihres Babys können Sie den Brei auch in Umgebungstemperatur verabreichen. Verabreichen Sie eine Breiportion nur einmal und entsorgen Sie die Resten. Denn auch mit dem Löffel gelangen Bakterien in den Brei, die sich gerne vermehren.

Verwenden Sie zur Temperaturkontrolle stets einen zweiten Löffel. Die Schoppentemperatur können Sie auch mit einem Tropfen auf der Innenseite ihres Handgelenkes überprüfen. Die Mundbakterien der Eltern sollen nicht zum Kind gelangen, denn sie können Karies auslösen. Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und wünsche Ihnen beiden viel Spass unterwegs und ein lauschiges Plätzchen zum rasten, essen, trinken und geniessen.

Esther Stauffer (Mütter- und Väterberaterin) und das kjz-Team


Haben Sie eine Frage zur Erziehung, zum Zusammenleben in der aktuellen Situation oder ganz allgemein zum Familienleben? Das kjz-Team beantwortet regelmässig Fragen in der «kjz-Sprechstunde». Schicken Sie Ihr Anliegen an ajb@fuerslebengut.ch

Kategorien

Mehr zum Thema