kjz-Sprechstunde

«Wir haben ein schlechtes Gewissen, weil die Familienzeit am Abend sehr kurz ist.»

Mütter und Väter wissen am besten, was gut ist für ihr Kind. Doch ab und zu ist man auch bei grösster Elternliebe froh um etwas professionelle Unterstützung. Bei allen Fragen rund um Familie und Erziehung weiss das Experten-Team unserer kjz-Sprechstunde Rat. Kompetent, anonym und unkompliziert. Was immer Sie bewegt – wir sind für Sie da!


Liebes kjz-Team
Mein Mann und ich sind beide berufstätig. Mein Mann arbeitet 100 %, ich 80 %. Wir sind sehr eingebunden bei der Arbeit und können die Kinder (3 und 7) erst kurz vor 18.00 Uhr in der Kita bzw. im Hort abholen. Die Zeit bis sie ins Bett gehen, ca. 20.30 Uhr, ist immer sehr gestresst mit Abendessen vorbereiten, Haushalt erledigen, bei den Hausaufgaben helfen, Kinder duschen etc. Ich habe ein schlechtes Gewissen, weil ich den ganzen Tag bei der Arbeit bin und am Abend nur kurz Zeit mit den Kindern verbringen kann. Wie können wir die Zeit am Abend besser gestalten, um auch unter der Woche mehr Familienzeit miteinander zu verbringen?

Familie P. aus Winterthur

Liebe Eltern

Sie wünschen sich einen praktikablen Weg um ihrer After-Work-Standarteinstellung für einen Moment zu entfliehen. Manchmal vergessen wir, dass «geniessen», genauso wie «lieben» ein Tunwort (Verb) ist. Positive Ereignisse erfordern Einstimmung, Vorbereitung und Umdenken.

Planen Sie Ihre Familienzeit! Um Diskussionen, ja grundsätzlich jede Form von sprachlicher Negativität zu vermeiden, teilen Sie sich als Eltern die anfallenden Pflichten am Abend genau auf. So könnte beispielsweise am Montag der Vater einkaufen und kochen und die Mutter holt die Kinder ab. Das Abendprogramm könnte alternierend durchgeführt werden. So verbringt einmal die Mama das Abendritual mit dem 3-Jährigen, während der Papa Zeit mit dem 7-Jährigen verbringt. Am nächsten Abend wird gewechselt. Oder aber Sie führen dieses zu viert durch. Leiten Sie die gemütliche Zeit bei den Kindern ein: «Sobald du deine Zähne geputzt hast wird’s gemütlich und wir haben Zeit für uns» (siehe kjz-Tipp). Alles was ritualisiert ist, erfordert zwischen Ihnen Eltern weniger Absprache und gibt den Kindern Halt und Orientierung. Ist die Umsetzung anspruchsvoller als gedacht oder mögen Sie ein Ritual entwickeln, dass passgenau auf Ihre Familie zugeschnitten ist, begleiten wir Sie seitens Erziehungsberatung gerne bei diesem spannenden Prozess.

Schaffen Sie diese kuscheligen Momente – und wenn es auch nur kleine sind – stärkt das Ihr Zugehörigkeitsgefühl und nähern sich Schritt für Schritt einer positiven Standarteinstellung!

Anna Küng Weber (Erziehungsberaterin) und das kjz-Team

kjz-Tipp

«Sobald …»-Sätze sprechen das Belohnungszentrum, wohingegen «Wenn …, dann …»-Sätze das Angstzentrum im Gehirn ansprechen. Vielleicht gelingt es Ihnen zunehmend, die «Wenn …, dann …»-Sätze zu vermeiden.

Haben Sie eine Frage?

Haben Sie eine Frage zur Erziehung, zum Zusammenleben in der aktuellen Situation oder ganz allgemein zum Familienleben? Das kjz-Team beantwortet regelmässig Fragen in der «kjz-Sprechstunde».